Stand: 20.05.2020

Das Thema Corona haben wir weiter im Blick und informieren uns regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.
Wir freuen uns, dass wir seit dem 16.05.2020 unsere Seminare wieder als Präsenzveranstaltungen anbieten können. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten in unseren Seminarräumen kann es teilweise (nach Vorankündigung) zu Online-Seminaren oder Abweichungen der Gruppenkonstellationen kommen.  Selbstverständlich halten wir uns bei allen Seminaren an die behördlich vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln.

- Suizidalität in Beratung/Therapie und Praxisfeldern der Sozialen Arbeit – Systemische Perspektiven
Neuer Termin: 01./ 02.10.2020

- Der RIFS-Stammtisch und unsere Informationsveranstaltung werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Wir bitten um Verständnis

 


Krankheitsbedingt ist unsere Geschäftsstelle telefonisch nur zu den Zeiten zu erreichen, die jeweils auf dem Anrufbeantworter 02202-21929 angegeben sind.


Hilfen in Zeiten von Corona

Die derzeitige Lage in Deutschland wirft zahlreiche Fragen in Bezug auf den beruflichen Alltag auf und viele Systemiker*innen sind unsicher, wie sie mit der „Corona-Situation“ umgehen sollen. Auf der Internetseite der DGSF haben ist eine vor diesem Hintergrund eine Liste mit Verweisen auf hilfreiche Tools für die Arbeit der DGSF-Mitglieder, auf allgemeine Infos sowie Informationen zu finanziellen Hilfen etc. zusammengestellt worden. Diese Liste wird laufend aktualisiert und ergänzt.


22. März 2020

Meeting Point - die Systemische Resilienz Tankstelle

Die DGSF bietet ihren Mitgliedern ab sofort mit einem "Meeting Point – die systemische Resilienz-Tankstelle" einen virtuellen Raum zum Austausch von Erfahrungen, zur gegenseitigen Unterstützung, zum gemeinsamen Suchen nach Handlungsoptionen und Chancen oder einfach nur zum Plaudern.

Weitere Information erhalten Sie auf der Seite der DGSF


20. März 2020

Hilfen in Zeiten von Corona - Arbeit in freier Praxis

Die DGSF erhält vermehrt Anfragen, ob Berater*innen und Therapeut*innen ihre Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis / in eigenen Beratungsräumen weiterhin ausüben dürfen. Das ist auch durch die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung vorerst weiterhin nicht verboten.

Bitte achten Sie aber unbedingt auf die Hygiene-Empfehlungen und darauf, ob landesspezifische oder regionale Vorschriften ggf. weitergehend sind (z. B. in Bayern)!

Bieten Sie Präsenztreffen nur an, wenn Sie die Möglichkeit haben, einen ausreichenden Abstand zu halten und aufgrund ihrer übrigen räumlichen Gegebenheiten Infektionsrisiken für sich und Ihre Besucher weitgehend ausschließen können!

Infos zu den Hygiene-Empfehlungen z. B.: https://www.kbv.de/html/coronavirus.php

Dort insbesondere:

Informationen für  Patientinnen und Patienten und für das Wartezimmer

Broschüre: Infektionen vorbeugen - Hygiene schützt (BZgA) (Stand: 25.06.2018, PDF, 312 KB)


26.03.2020
Zweiter RIFS-Stammtisch in der Alten Feuerwache, Köln

Muss leider abgesagt werden!

Stammtisch

Das RIFS-Team lädt ganz herzlich zum zweiten Teilnehmer*innen–Stammtisch des Instituts am Donnerstag, den 26.03.2020 um 18:30 Uhr in die Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln, ein.

Für einen unterhaltsamen Abend haben wir uns fachlichen Kontakt, persönliche Begegnung und Erfahrungsaustausch rund um systemische Beratung/Therapie und Praxis, aber auch zu Ausbildungsthemen auf die Fahnen geschrieben. Eingeladen sind alle ehemaligen und aktuellen Teilnehmer*innen unserer Weiterbildungskurse an, die Lust haben, mit RIFS in Verbindung zu bleiben oder wieder in Kontakt zu treten.

Über eine kurze Anmeldung per Mail freuen wir uns (rifs@rifs.de).

Jörg Lachnitt und Manfred Leppers freuen sich über Gelegenheit zur Vernetzung in einem lockeren Rahmen.


 


November 2019: Außercurriculare RIFS-Workshops

Am 15.11.2019 fanden zwei außercurriculare RIFS-Workshops mit insgesamt 28 Teilnehmer*innen statt.

Das Seminar „Arbeit mit sexualisiert grenzverletzenden Kindern und Jugendlichen – Systemische Zugänge –„ mit Jörg Lachnitt, der als spezialisierte Fachkraft im Rahmen der Jugendhilfe auf umfangreiche Erfahrungen im ambulanten u. stationären Bereich zurückgreifen kann  fand im Jugendhilfezentrum Raphaelshaus in Dormagen statt. Im Rahmen des Seminars wurde auf die besonderen Gefährdungskontexte in Institutionen wie Jugendhilfe, Schule, usw. eingegangen und beraterisch-therapeutische Interventionen mit grenzverletzenden Kindern/jugendlichen und deren Bezugspersonen vorgestellt.

Frau Stefanie Heer, Bonn, führte in Bergisch Gladbach-Refrath zum wiederholten Mal das Seminar „Systemische Unterstützung von Trauernden“ durch. Im Rahmen des Seminars gab es einen Überblick über die Vielfältigkeit von Trauerprozessen und praxisorientierte Unterstützungsmöglichkeiten durch systemische Methoden und Interventionen. Anregend war auch in diesem Workshop die Vielfalt der Berufsgruppen aus sehr unterschiedlichen Arbeitsfeldern.


22. November 2019

Systemische Therapie für Erwachsene als weiteres Richtlinienverfahren aufgenommen

Für die psychotherapeutische Behandlung von Erwachsenen steht zukünftig auch die Systemische Therapie als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Verfügung. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin die Einzelheiten für die Inanspruchnahme abschließend beraten und die Änderung der Psychotherapie-Richtlinie beschlossen. Der therapeutische Nutzen des Behandlungsverfahrens war vom G-BA zuvor geprüft und mit Beschluss vom 22. November 2018 positiv bewertet worden.

Weitere Infos gibt es hier


 


16. September 2019

Systemischer Kinderschutz – Empfehlungen des Fachverbandes DGSF

Eine lesenswerte Lektüre mit neuen Impulsen für den Kinderschutz und die Arbeit mit Familien.

Link zur DGSF